Ist das Kunst, oder kann das weg?

Bandbreite 24 aussortiert

Eigentlich bin ich ja auch im Verein der Hildener Künstler. Ich gehöre also dazu. Eigentlich sollte laut eigener Aussagen, die Ausstellung Bandbreite 24 unjuriert sein und die Vielfalt der Hildener Künstler zeigen. Eigentlich gab es zu wenig Beteiligung und daher einen Aufruf per Mail, zum Thema Schwarz-Weiß doch Arbeiten im Format 24 X 30 abzugeben.

Aber dann kam alles ganz anders. Continue reading

Ausstellung: 60 zum 60.

Helmut Lorscheid hatte im August eine wunderbare Ausstellung organisiert. Sie fand statt in der Kunsthalle des Jungen Forum Kunst, Luisenstraße 80 in Siegburg. Mitveranstalter war Antiform e.V. Königswinter.
(Entschuldigung, dass ich erst heute zum Beitrag komme…)

Die Ausstellung beinhaltete Aktzeichnungen, Fotos, Karikaturen und sonstige Arbeiten mit ihm als Motiv. Eine sehr schöne Idee!
Ich fühlte mich geehrt, mit zwei Bildern Teil seiner Ausstellung werden zu können.
Diese Arbeiten habe ich dort platziert:
bleibtcool_helmut2 bleibtcool_helmut1

Die Arbeiten sind in kurzen Sessions von ca. 5 Minuten entstanden und wurden direkt mit Digitizer auf einem Laptop erstellt. Die Zeichnungen sind dennoch für mich typisch und vergleichbar mit Arbeiten auf Papier. Ich bin immer wieder überrascht, wie gut Digizizer den Charakter wiedergeben. Die Zeichenwerkzeuge sind allerdings eigen und nicht vergleichbar mit Bleistift und Aquarellpinsel.

Radierung: La Palma

Zum Herstellen von Radierungen braucht man einiges Material. Unter anderem eine Druckerpresse in einer Druckerwerkstatt. Die Technik ist sehr aufwändig und nicht typisch für den Kunstschaffenden, der zu Hause arbeiten möchte. Meine Radierungen habe ich in zwei verschiedenen Werkstätten mit unterschiedlichen Kunstkreisen erstellt.
Diese Radierung wurde in den Jugendkunstgruppen Leverkusen hergestellt:
Aquatinta Radierung: Palma

Es handelt sich um eine für mich typische Arbeit aus der Zeit der Jugendkunstgruppen.
mehr zum Bild

Manga wird erwachsen

In Langenfeld gab es dieses Frühjahr einen Manga Wettbewerb.
Irgend etwas hat mich gereizt, den Wettbewerb auf die Probe zu stellen. Der typisch Manga Style ist mir viel zu unpersönlich und reproduzierbar. Ich wollte mich davon absetzen.
das habe ich eingereicht

Holzdruck: Ausgestellt in H6 zur Frühjahrsausstellung 2015

Holzdruck Gitarre

Dieser Holzdruck wurde in der Frühjahrsausstellung im Haus Hildener Künstler (H6) in Hilden ausgestellt.
Diese Arbeit wurde in einem modifizierten Holzdruckverfahren hergestellt. Dazu wurden für jede Farbe eigene Druckplatten gesägt und bearbeitet. Zusätzlich wurden für die schwarzen Striche Druckplatten mit geleimter Paketschnur bearbeitet. Der Druck kann in verschiedenen Farbkombinationen wiederholt werden. Es handelt sich aber jedes Mal um eine Einzelarbeit.
Bildkomposition: Fender Telecaster Gitarre mit Fender Blues Junior Verstärker.

Das Original der Gitarre ist meine selbstbau Telecaster. Sie ist angelehnt an die Fender Baja Tele, aber aus deutlich leichterem Holz hergestellt.

Holzrinde auf Leinwand

Ich hatte einige großformatige Leinwände mit eigener Hochdrucktechnik von Baumrinden abgedruckt. (Diese Arbeiten hatte ich für meine bislang einzige Einzelausstellung in Hilden angefertigt. – Ich werde sie in einem gesonderten Galerieeintrag vorstellen.)

Im Anschluss an die verschiedenen Experimente mit Drucktechniken von Rinde, wollte ich die Rinden konkret verwenden. Diese zwei Arbeiten sind eine Kombination von Rinde auf Leinwand:
Galerie_malerei008_rinde02 Rinde auf Leinwand

Die Rinden habe ich zuvor mit einer Leimtinktur konserviert und im zweiten Bild coloriert. Sie sind nahezu freischwebend, ohne sichtbare Befestigung über der Leinwand angebracht. Durch die Konservierung erhalten die Rinden einen sehr eigenen Charakter, auch beim Anfühlen.

Ich habe noch weitere Arbeiten mit Holzrinde, denen ich einen gesonderten Beitrag widmen werde.